Neukirchner Zeitgeschichte

Logo Neukirchner Zeitgeschichte

Etwa 70 Jahre nach den tragischen Ereignissen des zweiten Weltkrieges ist gerade jetzt eine der letzten Möglichkeiten diese Geschehnisse mittels Zeitzeugen authentisch zu hinterfragen und mit den Archiven abzugleichen. Das wäre vermutlich schon in sehr naher Zukunft nicht mehr möglich.

Das Wissen über diese Zeit, mit dem individuellen Bezug zur Heimat und deren Bewohnern, soll aber auch für zukünftige Generationen glaubhaft und dauerhaft in Buchform frei zur Verfügung stehen.

Die punktuelle Betrachtung von konkreten Biografien, Schicksalen und Begebenheiten soll die NS-Zeit für die Gemeindebürger rund um Neukirchen begreifbarer machen und ist aus kultureller Sicht identitätsbildend.

Die Ziele des Projektes sind ein offener Zugang zu der Dokumentation, die Stärkung der Identität und des kulturellen Selbstverständnisses durch fundiertes Wissen der jüngsten Geschichte. Dieses handfeste Wissen über Tatsachen dieser Zeit soll vor rechtem Gedankengut und NS-Verherrlichung schützen.

Die neue Mittelschule Neukirchen wird die Bücher nachhaltig im Unterricht verwenden. Zusätzlich wird eine jährliche Roll-Up Präsentation durchgeführt. Hier werden die Bücher auch aufgelegt.

Das Buch wurde am 16. Nov. 2016 der Öffentlichkeit präsentiert.
Über 200 Besucher kamen zur Buchpräsentation der Neukirchner Zeitgeschichte. Der Initiator des Buches Neukirchner Zeitgeschichtetage Karl Schmitzberger freute sich bei der Buchpräsentation über das zahlreiche Erscheinen.
Die Veranstaltung fand am Mittwoch den 16.11.2016 im Gemeindesaal der Gemeinde Neukirchen an der Enknach statt.

Bgm. Hannes Prillhofer sprach Grußworte, HR Mag. Florian Kotanko vom Verein für Zeitgeschichte aus Braunau referierte und der Demokratische Chor aus Braunau sorgte für ein stimmiges Rahmenprogramm. Unter den Gästen befand sicher der bekannte Autor Dr. phil. Ludwig Laher.

Die passenden Schlussworte fand Herr Bezirkshauptmann Mag. Dr. Wojak, der dieses Projekt als weiteren Baustein des Friedensbezirkes Braunau sieht.
Bei dem liebevoll hergerichteten Büffet der Ortsbäuerinnen konnten sich die Besucher nach der Veranstaltung noch austauschen und Kontakte pflegen.

Projektträger: Dorfentwicklungsverein Neukirchen, Arbeitsgruppe Zeitgeschichte
Aktionsfeld: Natürliche Ressourcen/kulturelles Erbe
Fördersatz: 80%